Kieferorthopädie - Fragen und Antworten

Fragen und Antworten, nicht nur für Eltern

Fragen und Antworten

Was ist der KIG?

  • Mit KIG bezeichnet man die kieferorthopädischen Indikationsgruppen. Der Behandlungsbedarf wird im sogenannten KIG-System durch bestimmte Buchstaben und Zahlen fachlich gekennzeichnet. Welche Behandlungskosten für Zahnfehlstellungen bzw. Kieferanomalien von Ihrer gesetzlichen bzw. privaten Krankenkasse übernommen werden, sind für Sie in folgender Tabelle erläutert.

In welchem Alter sollte mein Kind zum ersten Mal zum Kieferorthopäden?

  • Es empfiehlt sich die Gebissentwicklung bereits im Alter von 4 - 7 Jahren zum ersten Mal von einem Spezialisten kontrollieren zu lassen, da bestimmte Anomalien bereits in diesem Alter korrigiert werden sollten.

Warum sollten Zahn- und Kieferfehlstellungen beseitigt werden?

  • Schiefe, engstehende Zähne sind schlecht zu reinigen, da in den entstehenden Nischen der Zahnbelag (Plaque) schwer zu entfernen ist. Bakterien in der Plaque können leichter den Zahnschmelz (Karies) sowie den Zahnhalteapparat (Gingivitis, Parodontose) schädigen. Während der Kieferentwicklung können Zahn- und Kieferfehlstellungen zu Beeinträchtigungen der Kaufunktion und somit auch der Verdauung führen. Nicht zuletzt tragen gerade Zähne und ein schönes Gesichtsprofil entscheidend zum eigenen Wohlbefinden bei.

Daumenlutschen und nun?

  • Die oberen Zahnreihen werden nach vorne verschoben
  • Die unteren Frontzähne zur Zunge hin gedrückt
  • Frontzähne und Kiefer biegen sich auf, es entsteht ein "offener Biss"
  • Die Folgen:
    • Richtiges Abbeißen ist nicht möglich.
    • Sprechfehler bei S - und Z- Lauten (Lispeln).
    • Die unteren Frontzähne werden zur Zunge gedrückt, es entsteht eine "Frontzahnstufe"

Schädigt eine festsitzende Zahnspange die Zähne?

  • Nein!Voraussetzung für das Tragen einer solchen Zahnspange ist eine gute Mundhygiene. Bei sehr schlechter Mundhygiene kann es im Einzelfall zu Entkalkungen des Zahnschmelzes kommen, die sich durch weißliche Verfärbungen äußern.

Die gesetzlichen Bestimmungen

  • Nach § Abs.1 des Sozialgesetzbuches V haben Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen einen Leistungsanspruch, wenn eine Kiefer- oder Zahnfehlstellung vorliegt, die das Kauen, Beißen, Sprechen oder Atmen erheblich beeinträchtigt. Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein; sie dürfen das Maß des Notwendigen nicht überschreiten... Zahnstellungs- oder Kieferanomalien heilen aber nicht von alleine aus. Es sollte daher geprüft werden, die Behandlung Ihres Kindes mittels privater Abrechnung durchführen zu lassen. Diese erfolgt im gesetzlich vorgegebenen Rahmen der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ). Die Zahlungsweise wird mit Ihnen in einem sozial verträglichen Rahmen vereinbart.

Können Erwachsene Patienten kieferorthopädisch behandelt werden?

  • Aber natürlich. Solange Zähne und Zahnfleisch gesund sind gibt es für eine kieferorthopädische Behandlung keine Altersbeschränkung.

Das Idealgebiss

  • Im Idealfall sollten die Zähne so angeordnet sein, dass sie gerade in einer Reihe stehen mit genügend Platz - aber ohne Lücken. Dabei sind die Frontzähne etwas vor den unteren Zähnen angeordnet. Die oberen Seitenzähne stehen etwas mehr zu Wange als die unteren und stehen somit in einem bestimmten Zahnmuster. Bei Abweichungen ist häufig eine kieferorthopädische Behandlung notwendig.

Positive Lachlinie

  • Unter der Lachlinie versteht man den harmonischen Verlauf der Schneidezahnkanten parallel zur Unterlippe nach hinten aufsteigend.

Zahnfleischverlauf

  • Der Gesamtverlauf sollte symmetrisch nach außen hin ansteigen. Das Zahnfleisch ist beim Lachen nur wenig zu sehen. Die gleiche Zahnfleischhöhe an den beiden mittleren Schneidezähnen ist für ein harmonisches Lachen am wichtigsten. Die Zahnzwischenräume sollen regelmäßig von den Papillen vollständig ausgefüllt sein.

Mittellinie

  • Die mittleren Schneidezähne (Frontzähne) sollten symmetrisch angeordnet sein und harmonisch nahe der Gesichtsmitte liegen.

Zahnlänge

  • Die seitlichen Schneidezähne sind meist kürzer als die mittleren. Die Eckzähne sind kürzer als oder gleich lang wie die mittleren Schneidezähne.

Zahnachse

  • Die Eckzähne zeigen nach unten innen. Die seitlichen Schneidezähne stehen in der Regel senkrecht, wohingegen die Stellung der mittleren Schneidezähne oben am Zahnfleischrand leicht nach außen geneigt ist.
Aktuelle Seite: Kieferorthopädie Fragen & Antworten